Bereit für den ersten Brei :)

Sonntag, 18. Januar 2015

Darauf habe ich mich insgeheim schon lange gefreut: MoJos erster Brei :) Da merkt man wirklich, wie schnell die Zeit verfliegt :) Beim Füttern mit der Flasche herrscht bei uns irgendwie eine gemütliche und vertraute Atmosphäre. Dafür lachen wir beim Brei Essen viel und haben wirklich Spaß :) Was z.B. passiert, wenn MoJo beim Brei essen plötzlich niesen muss, könnt ihr euch ja bestimmt ganz gut bildlich vorstellen ;D Zu Beginn war ich mir noch etwas unsicher, wann ich nun mit der Beikost starten sollte. Generell kann man zwischen dem 4. und 6. Monat damit beginnen, wann genau ist dann auch ein wenig eine Sache des Bauchgefühls.


Beobachtet man es genau, kann man aber ein paar Anzeichen beobachten, die einem zeigen, dass das eigene Baby bereit für den ersten Brei ist. Reicht die Flasche/das Stillen nicht mehr wirklich zum satt werden aus und die Abstände zwischen zwei Milchmahlzeiten werden kleiner? Nimmt dein Baby vermehrt seine Finger oder Gegenstände in den Mund? Beobachtet es dich und andere immer genauer beim Essen und scheint fast schon eine Art ,,Futterneid" zu entwickeln :D ? Dann ist es vermutlich bereit für die Beikost. Einfach mal ausprobieren, lautet da die Devise ;) Ich hab MoJo kurz bevor er fünf Monate alt wurde das erste Mal mit Brei gefüttert. Er hatte all die beschriebenen Anzeichen deutlich gezeigt und ihm schien auch ,,nur Milch" nicht mehr wirklich auszureichen. Wir haben wie 99% aller Eltern in Deutschland mit Karottenbrei angefangen. Bei den ersten zwei Löffeln hat er sein Gesicht schon ganz schön verzogen, danach ist er aber eindeutig auf den Geschmack gekommen :D Es ist spannend zu beobachten, wie Babys das Schlucken und Essen mit dem Löffel richtig lernen müssen. Von Tag zu Tag klappt es besser. 

Für die ersten Testmahlzeiten hatte ich noch Gläschen von HIPP genommen, die wir im HIPP-Babyclub sowieso kostenlos zur Probe zugeschickt bekommen haben. Danach wollte ich jetzt aber auch gerne probieren, den Brei selbst zu kochen. Da ich ja mit dem Kleinen zuhause bin, und daher genug Zeit dazu habe, werde ich das wohl in Zukunft auch weiterhin so machen :) Es gibt wirklich zahlreiche Bücher mit Infos und Rezepten. Ich habe mich nach längerer Recherche für dieses hier entschieden:


 

Für nähere Infos könnt ihr einfach auf das Buch klicken :) Also ich bin sehr zufrieden damit. Es enthält 50 schnelle und einfache Rezepte. Die Auswahl ist sehr vielfältig und die Kochanleitungen kurz und leicht verständlich. Es beginnt mit 60 Seiten zu ,,Basics", die super sind, wenn man bisher noch keine Erfahrungen mit Beikost hat. Es gibt viele Beschreibungen, wie man am Besten mit dem Brei beginnt, hilfreiche Erklärungen zum Thema Allergien, zu den besten Zutaten, Aufbewahrungsmöglichkeiten des Breis u.v.m.. Die Beschreibungen werden auch durch gesicherte Forschungsergebnisse gestützt. Das Beste an diesem Buch ist meiner Meinung nach aber der 4-Stufen Plan. So sieht man ganz einfach auf einen Blick, welchen Brei man Monat für Monat neu einführen kann und wie man die Menge an Brei Monat für Monat am Besten steigert. Zu Beginn fängt man z.B. am Besten damit an, schrittweise die Mittagsflasche zu ersetzen. Das steigert sich dann von Monat zu Monat bis man dann letztlich abstillt oder sich von der Flasche verabschiedet ;) Die Schritte sind übersichtlich in einer Tabelle zusammengefasst, somit werden viele Unsicherheiten ganz leicht beseitigt. 


Also mir hat es Spaß gemacht, den Brei selbst zu kochen und ich konnte stolz auf das Ergebnis sein :) Hab direkt 10 Portionen vorgekocht und eingefroren. Mit diesem Set von Avent ist das übrigens ganz leicht. Enthalten sind 20 Plastikbecher in verschiedenen Größen, die sowohl gefrier- als auch spülmaschinen- und mikrowellenfest sind.




Also ich bin schon sehr gespannt auf die nächsten Rezepte :) Mama, Papa und Baby, uns allen macht die ganze Brei-Sache bisher ne Menge Spaß :)







Wann habt ihr mit der Beikost angefangen :) ? Kocht ihr den Brei auch selbst? 


11 Kommentare |

  1. Hi, da schmeckt es dem Kleinen aber. Ich abe auch immer selbst gekocht und erst gestern nochmal darüber geschrieben. Schau doch mal vorbei

    http://www.mama-bine.blogspot.de/2015/01/die-individuellen-nichtmitschwimmer.html

    Viel Spaß beim Kochen, lG Bine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab ich mir gerne durchgelesen :) Ja Karotte schmeckt ihm bisher echt gut, mal sehen, wie es weitergeht... Irgendwann kommt bestimmt auch was, was er nicht mag und mir entgegen spuckt :D

      Löschen
  2. Oh wie süß der kleine ist *_*

    Ich finde das sehr gut,dass du den Brei selbst machst :)

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  3. Also da mein Würmchen noch nicht da ist, kann ich nichts zum ersten Brei schreiben ;) Aber noch habe ich auch vor, selbst zu kochen ;)

    Herzliche Grüße, Frauke von
    ekulele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Finde ich gut :) Wenigstens ausprobieren kann man es ja und dann schauen, wie es klappt :) Aber eigentlich ist das echt unkomplizierter als man vielleicht denkt

      Löschen
  4. Hallo Katharina,
    wir haben im vierten Monat mit Brei angefangen. Erst einmal haben wir auch die "Probiergläschen" von Hipp genommen. Das mochte Lilli aber gar nicht. Seit dem koche ich nur noch selbst :)

    Leider hat sie Brei anscheinend aber anfangs generell nicht gut vertragen, sodass wir das "Projekt" erstmal abgebrochen und ein paar Wochen gewartet haben.

    Mittlerweile isst unsere Lilli aber wie ein Scheunendrescher :)

    Die Becher haben wir übrigens auch... Die finden wir super!

    Das Buch sieht klasse aus. Das schauen wir uns mal an ;)

    Liebe Grüße und bis bald
    Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist doch schön, dass es ihr mittlerweile so gut schmeckt :) Warum auch nicht, wenn sich die Mama so viel Mühe gibt :)

      Löschen
  5. Bei mir war das ganz unterschiedlich. Während ich bei der Großen mühevoll (knapp sechs Monate) Milch abpumpen musste, war ich doch froh, als sie hinter dem Löffel herschaute und der Zeitpunkt für die Beikost gekommen war. Bei der Kleinen habe ich länger gestillt, mit ihr war das unkomplizierter, und habe im siebten Monat zugefüttert. Das Baby entscheidet ja auch mit, hängt ganz von seinem Interesse am Löffel und dem Zungenstreckerreflex ab. Aufgrund meiner Neurodermitis habe ich auch wahnsinnig viel selbst gekocht und portionsweise eingefroren. Dabei habe ich mich nach den saisonalen Gemüsesorten gerichtet. Kürbis kam damals richtig gut an, Pastinake eher weniger.
    Ein einziges mal habe ich sogar Fleisch gekocht und püriert. Das war mir dann aber zuwider, so dass ich reine Fleischgläschen zum dazugeben gekauft habe. Aber auch das muss jeder selbst wissen.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß beim Kochen!
    Viele Grüße,
    Lima

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir, dass du auch von deinen Erfahrungen berichtet hast :) Mit dem Fleisch zubereiten wird es dann wirklich nochmal anders sein, mal sehen, wie ich das dann mache :) Liebe Grüße, Katharina :)

      Löschen
  6. Hallo, danke schon mal für den Tipp mit der Breiaufbewarung ;) ich habe zwar schon eine art Eiswürfelbehälter von Nuk für den Anfang, aber für später ist das System von Avent super. Meine Maus ist nun bald 5 Monate alt und ich stille noch voll, geplant habe ich ihr mit etwas einem halben Jahr den ersten Brei zu geben. Ich möchte selber kochen. Bei meiner großen habe ich erst Gläser gegeben und dann von meinem Essen immer etwas weggenommen (ungewürzt) und zu Brei verarbeitet. Ich bin gespannt wie es diesmal klappt :)

    AntwortenLöschen

 


Copyright © M.O.M.M. | Theme by Neat Design Corner |