Nie wieder wie früher ;)

Dienstag, 20. Januar 2015



Diese 10 Dinge ändern sich, wenn du Mutter geworden bist!


1. Du entdeckst neue Lieblingsthemen für den Kaffeeklatsch mit deinen Freundinnen
(Aber spätestens wenn du beim Essen ausgiebig über den Windelinhalt deines Babys redest, solltest du dich zügeln)

2. Du wägst genau ab, wann und wie du zur Toilette gehst
(Sobald deine Blase drückt, musterst du automatisch dein Baby genauestens, und versuchst mit deinem Mutterinstinkt einzuschätzen, ob es in den nächsten 3 Minuten wohl noch genauso ruhig liegen bleiben wird. Du bist dir unsicher? Der Maxi Cosi wandert mit ins Bad und dein Baby leistet dir gerne Gesellschaft)

3. Alleine Duschen ist eine Mutprobe 
(Wenn du es wirklich wagst, wirst du im schlimmsten Fall alle 30 Sekunden den Wasserhahn abstellen, um nach deinem Baby zu lauschen. Du hörst nichts? Ist das denn nun ein gutes oder ein schlechtes Zeichen? Regelmäßig rennst du deshalb nur sporadisch abgetrocknet und natürlich nackt durch die Wohnung zu deinem Baby, um die Lage zu checken. Ach komm, du nimmst es doch lieber wieder im Maxi Cosi mit ins Bad und singst beim Duschen die schrägsten Lieder, nur damit es nicht weint)

4. Du lebst von Mahlzeit zu Mahlzeit
(Damit sind aber keineswegs deine eigenen Essenszeiten gemeint. Sobald du dein Baby gefüttert hast, rechnest du automatisch im Kopf die Uhrzeit aus, an der die nächste Flasche/Stillmahlzeit dran ist. An diesen Zeiten orientiert sich dein ganzer Tagesablauf)

5. Dein eigenes Körperbild verändert sich
(Hättest du vor der Schwangerschaft das gleiche Spiegelbild gesehen, hättest du dich wahrscheinlich erschrocken. Jetzt drehst du dich stolz in alle Richtungen und denkst ,,Toll, geht doch! Sieht doch schon viel besser aus!")

6. Du machst dich anders zurecht, wenn du abends ausgehst
(Aber keineswegs erkennt man frischgebackene Mütter in einer Bar an fehlendem MakeUp und lieblosen Pferdeschwänzen. Darf Mutti mal raus, fährt sie alle Geschütze auf: MakeUp und Outfit sind schicker und auffälliger als je zuvor) 

7. Dein Shoppingverhalten ist frei von Spuren von Egoismus
(Wolltest du DIR nicht endlich mal wieder etwas gönnen und DIR neue Klamotten kaufen? Ach Mensch, die Teile in der Babyabteilung sind aber auch viel zu niedlich! Die muss ,,ich" unbedingt haben!)

8. Deine Schamgrenze verschiebt sich
(Laut in der Öffentlichkeit singen? Mega peinlich! Aber komm, wenn das Baby quengelt, macht Mama das doch gerne!)

9. Du hast neue Maßstäbe für Romantik
(Wenn dein Mann früher große Geschütze auffahren musste, um dich auf möglichst romantische Weise ins Bett zu bekommen, muss er heute nicht mal eine einzige Kerze anzünden. Es reicht, wenn euer Baby schläft und euch die Klamotten fehlen. Wer weiß, wie viel Zeit noch bleibt, bis euer Baby wieder aufwacht...)

10. Das Verhältnis zu deinen Eltern und Schwiegereltern verbessert sich
(Auch wenn ihre Ratschläge dich oft nerven: Du hast dich noch nie so sehr gefreut, wenn deine Eltern oder Schwiegereltern zur Tür reinkommen. Schließlich wollen sie jetzt ein wenig auf ihr Enkelkind aufpassen. So könntest du eventuell auch mal wieder ,,für dich" shoppen gehen. Oder doch lieber mal alleine duschen gehen?)







Natürlich muss man diese 10 Punkte mit einem gewissen Augenzwinkern lesen ;)

Denn was sich noch ändert, wenn du Mutter geworden bist: Auch wenn es manchmal stressig ist, dein Leben ist reicher geworden :) Dein Kind hat es reicher an Liebe, Lachen, Geborgenheit und noch vielen weiteren schönen Dingen gemacht :) Da kann man über die ein oder andere Komplikation im Alltag als Mutter doch auch mal getrost und lächelnd hinwegschauen ;)




Was würdet ihr noch ergänzen? Was hat sich verändert, seitdem ihr Mutter seid? :)

10 Kommentare |

  1. Das mit dem Maxi Cosi vor der Dusche habe ich auch gemacht, bis er nicht mehr hinein passte :-) dann den Laufstall vor die offene Badezimnertür geschoben. Er guckte wahnsinnig gerne bei meinem Haarwaschtanz zu. Man is sich für nix zu schade, hihi.

    Ich kann, seit dem Mamasein, mit Warp-Antrieb einen Schokoriegel verdrücken, nur damit kein Futterneid aufkommt. Versuche ich in der Öffentlichkeit zu vermeiden ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oo an die Zeit, wenn er nicht mehr in den Maxi Cosi passt hab ich ja noch gar nicht gedacht :D Da muss ich mir dann auch was Neues überlegen :) So einen Haarwaschtanz muss ich auch mal ausprobieren, klingt auch nicht schlecht :D Was Mamas nicht alles machen, um zu unterhalten oder auch Futterneid zu vermeiden ist doch was Tolles :D :)

      Löschen
  2. Ein wirklich toller Artikel - ich kann jeden einzelnen Punkt nachvollziehen ;-) Noch spannender wirds, wenn dein Kind mobiler wird, nicht mehr im Maxi-Cosi liegen möchte und du nach ein paar Tagen Katzenwäsche unbedingt mal duschen musst. Da hilft nur die Klorolle als Ablenkung. Es ist zwar unglaublich, wo du dann im Nachhinein Papierfetzen findest, aber du fühlst dich definitiv besser und das Baby auch :-)
    Auch ich richte meinen kompletten Tag nach den Essenszeiten der Tochter - und esse meistens was mit. Das ist zwar nicht unbedingt gut für den Punkt mit der Figur, sorgt aber für Entspannung und gute Laune ;-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir :) Da bin ich schon gespannt auf die Zeit, wenn er mobiler wird :D Vielleicht muss dann bei uns auch die Klorolle dran glauben :D

      Löschen
  3. Ich kann hier eigentlich noch nicht mitreden, da unsere Kleine erst im Mai zur Welt kommen wird, aber ich habe mich gerade gekringelt beim Lesen. Auch wenn ich befürchte, dass es tatsächlich so sein wird wie beschrieben, ich freu mich trotzdem schon darauf- gibt ja jetzt kein zurück mehr ;-)
    LG, Manati

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, dass ich dich zum Lachen bringen konnte :) Kannst dann ja von dir berichten, wenn es so weit ist :) Wird auf jeden Fall ne schöne und spannende Zeit :)

      Löschen
  4. Toll geschrieben und ich gebe dir in jedem einzelnen Punkt recht. Welchen Punkt ich noch habe, zur Zeit fahren wir alle Strecken, die länger als 20 Minuten dauern immer zur Mittags-Schlafenszeit damit wir ohne Stress ankommen. Lieber sitzen wir noch ein paar Minuten im Auto und warten bis er wach wird, als während der Autofahrt alle Register der Bespaßung zu ziehen, um das Kind zu besänftigen:) Die Verwandten müssen sich natürlich darauf einstellen und dadurch ist zu spät kommen mit an der Tagesordnung, denn der Rhythmus vom Kleinen zählt:)

    Alles Liebe Sina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank :) Ja das mit der Autofahrten-Koordination machen wir auch so :) Bin immer froh, wenn die Anderen dann Verständnis für unsere dauernden Verspätungen haben :D Aber das haben eigentlich die meisten, denn du hast eindeutig Recht: der Rhythmus der Kleinen zählt :)

      Löschen
  5. Hihi, sehr coole/lustige und spannende Punkte. Bin wirklich mal gespannt, wie das dann bei mir sein wird :)

    Herzliche Grüße, Frauke von
    ekulele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir :) Ja, Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude :) Es wird bestimmt so einiges anders als vorher, aber garantiert auch schöner :)

      Löschen

 


Copyright © M.O.M.M. | Theme by Neat Design Corner |